Jan 06 2020

Der Rohbau der Kabine ist fertig

Autor: Kategorie: 0 - Geckomobil

Mittlerweile ist der komplette Rohbau der Kabine abgeschlossen.
Die Innenwände sind fertig, die Fenster und Klappen sind eingebaut.

Aber erst mal der Reihe nach …

Anhängerweise wurde das neue Material angekarrt.

Die Außenwände wurden mit 9mm Siebdruckplatten verkleidet. Dadurch bekam dann die Rahmenbauweise die nötige Stabilität.

Da wir uns aus logistischen und kostentechnischen Gründen für das Plattenmaß 125×250 cm entschieden hatten, gibt es natürlich etliche Plattenstöße.
Um an diesen Stößen auf Dauer die optimale Stabilität und Dichtigkeit zu bekommen wurden alle Stöße entsprechend gefräst.

Beide Platten sind dann mit PU Holzleim verklebt.
und mit der Rahmenkonstruktion verschraubt und veklebt.
Die Schrauben wurden mit entsprechenden Abstandshaltern verbaut, so dass die Klebeschicht mit dem Holzrahmen immer eine Mindestdicke von 1 mm hat.


Die bewusst entstandene Fuge ist großzügig mit Dichtmasse ausgespritzt.

Bevor die Kabine außen lackiert wir sind alle Stöße noch mit einem speziellen 3M Dichtband zusätzlich abgedichtet.
Dieses Dichtband ist dann überlackierbar.

 

Die Kabine hat auch eine ganz spezielle Dachkonstruktion.
Um stehendes Wasser auf dem Kabinendach bestmöglich auszuschliessen ist es als „Pultdach“ ausgeführt.
Von der Einstiegsseite gibt es ein Gefälle von 4 cm zu der gegenüberliegenden Seite.

Man kann die Schräge hier auf dem Bild erkennen.
Zusätlich ist angedacht durch dieses Gefälle das anfallende Regenwasser (obwohl ich beim Reisen Sonne bevorzuge) an einer Stelle zu sammeln und über die Filteranlage in die Wassertanks zu pumpen.
Das würde die Autarkie vielleicht deutlich verbessern.

Eine große Herausforderung waren auch die Stauraumklappen.
Diese sind schon sehr groß und durch die spezielle Ausführung in meiner Kabine (15mm Siebdruck + Rahmen + Isolierung) sehr schwer.
Normalerweise wird das Futter der Türen aus leichtem Sandwichmaterial gebaut.
Durch dieses Gewicht mussten sowohl die Schanierbefestigungen, wie auch die Befestigung der Rahmen in der Außenwand massiv angepasst und verstärkt werden.

#

Die Kabine ist noch nicht isoliert, das macht auch nichts, da die Innenwände und die Einbauten eh noch einmal entfernt wenn die Kabine auf den Rahmen gesetzt wird.
Da ja aus wettertechnischen Gründen der Iveco noch nicht bereit ist seine Kabine huckepack zu nehmen, wird Tobi jetzt schon mal mit dem Innenausbau und den Möbeln beginnen.
Vielleicht  ist bis dahin auch endlich der deutsche Winter vorbei und die Arbeiten am Fahrgestell können weitergehen.

noch keine Kommentare

Dez 01 2019

Tobi gibt richtig Gas …

Autor: Kategorie: 0 - Geckomobil

Während ich hier beim Fahrgestell durch das Wetter ziemlich ausgebremst werde … gibt Tobi mal so richtig Gas.
Zuerst erreichten mich nur ein paar Bilder über WhatsApp … die erste Materialladung für die Kabine ist im Anflug.

Dann plötzlich kommen da Fotos … es geht so richtig los


Und ehe ich mich versah (und noch immer draußen kein angemessenes Wetter für das Weitermachen am Fahrgestell war) stehe ich mittendrin im Rohbau von Gecko III.

Boaw ist das ein geiles Gefühl mal die Größe im Maßstab 1:1 zu sehen und zu erfassen … ist halt doch was anderes als nur auf Pläne auf Papier zu gucken.
Der Platz reicht locker aus um einen Walzer zu tanzen … ok wenn dann erst mal noch das Bett, die Küche, die Sitzecke und der Rest drinne ist reichts halt nur noch für nen Stehblues … (macht aber bestimmt auch Spaß 😉 )
Was mir aber jetzt auch klar ist, der Notdurchstieg ins Führerhaus ist wirklich nur ein Notdurchstieg und zunehmen sollte ich definitiv nicht 😉

Mit ein paar Reststücken der Siebdruckplatten konnte ich mich wenigstens auch ein bissel nützlich machen und Klebe- bzw. Lackierversuche machen … sieht alles sehr gut aus … obwohl es mir schon ein paar Tränen in die Augen trieb als ich einen halben Meter von dem superteuren aber wohl auch supergenialen 3M Dichtband „verschwenden“ musste.

noch keine Kommentare

Nov 22 2019

Update Gecko 3

Autor: Kategorie: 0 - Geckomobil

Lange habe ich nichts mehr geschrieben, dennoch ist einiges passiert beim Aufbau des neuen Gecko 3.
Die Planung ist aber schon weitestgehend abgeschlossen und es geht jetzt richtig los.

Der Grundriss – grob beschrieben

Die Kabine wird eine stolze Innenlänge von 5,15 m und eine Innenbreite von 2,15m haben.
Die Innenhöhe wird so ausgelegt, dass ein Doppelboden im Wohnbereich Platz findet.

Im hinteren Bereich des Fahrzeuges wird es zwei Längsbetten geben.
Klar die brauchen viel Platz aber haben den für uns entscheidenden Vorteil, dass nicht immer einer über den Anderen steigen muss.
Natürlich kann zum Kuscheln der Bereich zwischen den Betten mit Polstern überbrückt werden ;-).

Unter dem Bett entsteht dann eine vollwertige Fahrradgarage, in der zwei normale Fahrräder Platz finden werden.
Natürlich wird sich unter dem Bett auch der Platz für die Wassertanks und den Großteil der Technik befinden.

Die Küchenzeile wird ca. 2 m lang und auch wie im Gecko 2 mit zwei Kochfeldern jeweils links und rechts der Spüle ausgestattet sein.
Da das entsprechende Einbaufeld der Fa. CAN wohl nicht mehr lieferbar ist werde ich auf zwei Einzelkochfelder mit einer vernünftigen Haushaltsspüle ausweichen.
Ganz allgemein wird das ganze Gecko 3 wenn immer möglich nicht mit lummeliger und teurer Womotechnik, sondern mit bewährter und günstigerer Haushaltstechnik aufgebaut.

Im vorderen Bereich der Kabine findet eine Sitzecke Platz auf der 4 Personen bequem sitzen können.

Im Eingangsbereich wird wieder die Dusche eingebaut und neben dem Eingang die Trockentrenntoilette.

 

Der Fahrzeugrahmen nimmt sehr langsam Gestalt an

Beim Fahrgestell geht es zwar etwas schleppend voran, da ich ja leider keine Halle habe und die Wettersituation um diese Jahreszeit in Deutschland ist wie sie nun mal ist.

Es ist zwar noch sehr viel zu tun aber alle wichtigen Teile sind schon mal da und werden nach und nach verbaut.

Um den geforderten Seitenunterfahrschutz zu gewährleisten habe ich auf dafür zugelassene Stauboxen zurückgegriffen.
Das erscheint mir sinnvoller als diese Alubalken, frei nach dem Motto „ Stauraum lässt sich nur durch noch mehr Stauraum ersetzen.

Aus dem vorhandenen 120 l Dieseltank sollen 2 Tanks a 200 l werden. Ein 200 l Tank als normaler Tank zum Fahren … und der zweite als Reservetank wenn mal keine Tankstelle in Sichtweite ist oder der Diesel gerade besonders günstig ist.
Zuerst mal grobe Anprobe und dann mit den neuen Tankkonsolen anbauen.

Das Einstiegskonzept werde ich wieder so machen wie es sich bei Gecko 2 bewährt hat.
Eine Noteinstiegsleiter wird unter dem Rahmen zum ausziehen sein und eine bequeme Treppe wird bei Bedarf angelegt werden.

Den Batteriekasten habe ich etwas vergrößert um einen Hauptschalter unterzubringen und ein Wasserkanister um mal schnell die Hände zu waschen war schon lange ein Wunsch von mir. Beim Gecko 2 habe ich dafür leider nie einen Platz gefunden.

 

Die Kabine

Die Kabine wird dieses Mal eine reine Holzkabine in Rahmenbauweise.
Außen wird sie (wie auch Gecko 2 mit Siebdruckplatten beplankt.
Der Rahmen wird aus 60×60 mm Rahmen gebaut, die mit 60 mm Isolierung ausgefacht werden.
Somit entstehen keine Wärmebrücken und die 60 mm Isolierung sollte (wenn das auch nicht eigentlich mein Reisezielgebiet ist) auch bei Außentemperaturen unter 0 Grad passen.

Der Bau der Kabine findet parallel in der Scheune eines Freundes von mir statt, der im Gegensatz zu mir weiß was er da tut weil er vom Fach ist.

Hier wird es zu gegebener Zeit auch Fotos geben.

 

Der Innenausbau

Um mir die „Schlechtewetter“ – Zeit etwas zu vertreiben habe ich mal ein paar Bestellungen losgetreten (irgendwann muss ich die Teile ja eh bestellen und warum dann nicht jetzt ;-), und in meinem alten leerstehenden Wohnzimmer den Innenbereich der Kabine auf dem Boden aufgemalt.
Da die Kabine einen Doppelboden bekommen wird in dem die meiste Technik verschwinden soll positioniere ich mal was ich hab im Wohnzimmer. Let’s bastel ist jetzt für die kalten Tage angesagt.

noch keine Kommentare

Jun 28 2019

Projekt 2020 … Gecko III

Autor: Kategorie: 0 - Geckomobil

Alle die mich gut kennen wissen … es muss immer mindestens ein Projekt geben 😉

Nachdem Gecko II und auch Gecko Anhänger soweit abgeschlossen sind mach ich mich eben an Gecko III – Größer, länger, höher, schwerer und schneller.

Die Basis hatte ich mir schon im April gekauft …

Ein Iveco 80-130 aus dem Jahre 1990.
Kein Allrad mehr, aber dafür eine Differenzialsperre.
Luftgekühlter 6 Zylinder Deutz Motor mit 130 PS und erst 20000 km auf der Uhr.
Eingetragene Höchstgeschwindigkeit ist 97 km/h und das bei einer recht akzeptablen Geräuschkulisse.

Da mein Platz den ich zur Verfügung habe zwar großzügig bemessen ist aber dennoch begrenzt mussten zuerst einige „großen“ Spielzeuge wieder einen neuen Besitzer finden.
Glücklicherweise habe ich sowohl für Geckinchen und meinen alten Opel gute Hände gefunden in die ich sie geben konnte.
Bei der Abholung hat mir aber schon das Herz ganz schön geblutet.

An meinem neuen wurde direkt beim Händler noch der überflüssige Koffer entfernt und bei einem Fahrzeugbauer wurde der passende Rahmen gefertigt.

Gestern war es endlich soweit und Gecko III steht nun zu Hause.

Ist schon ein wenig größer als Gecko II 😉
Mit einem aktuellen Kampfgewicht von 3340 kg bleiben mir rund 4000 kg um mich bei der Kabine so richtig auszutoben.

noch keine Kommentare

Mai 19 2019

Wenn’s mal etwas länger dauert … Zuwachs in der Gecko – Familie ;-)

Autor: Kategorie: 0 - Geckomobil

Nachdem ich von der Osterausfahrt den TSA-Anhänger mitgebracht hatte, war natürlich wieder etwas Arbeit angesagt um den „kleinen“ Robur (der Anhänger ist auch von den Roburwerken) zu dem zu machen was er werden sollte … jede Menge Stauraum.

Zuerst mussten die ollen Schläuche raus … boaw das waren bestimmt 200 Meter. Dabei konnte ich mir die ersten Gedanken zur Einteilung machen.

Der Plan ist einfach mehr Stauraum zur Verfügung zu haben wenn die Reise vielleicht etwas länger dauert … Mehr Ausrüstung, Ersatzteile, Betriebsstoffe oder was auch immer.
Zusätzlich sollte auch eine Außenküche eingebaut werden und Platz für ein kleines Stromaggregat sein (man weiß ja nie wie lange die Sonne noch scheint 😉

Bevor es an den Innenausbau ging stand natürlich zuerst mal der offizielle Einzug in die Gecko-Familie an … etwas Farbe und ein paar Aufkleber, damit man gleich weiß wo er hingehört.

Am sinnvollsten erschien es mir einfach genügend Kisten unterbringen zu können. Diese kann man dann bei Bedarf mit all dem bestücken was man meint dabei haben zu müssen (ist eh meistens genau das Falsche)

Herausgekommen ist nach ein paar schweißtreibenden Stunden das:

  • Platz für 10 Euroboxen
  • Kleine Solar- und Batterieanlage für eine Innenbeleuchtung
  • Außenküche mit Backofen

Bin mal gespannt was er beladen wiegt 😉

noch keine Kommentare

Apr 27 2019

Osterfeuer Trechwitz – 1300 Robur km

Autor: Kategorie: 0 - Geckomobil

Na endlich … an Ostern sollte es wieder mit dem Gecko II auf Achse gehen.

Schon bei der Anreise zu meiner großen Marokkotour im letzten Jahr lernte ich in Genua (unglaubliche Zufälle gibt es) die Roburfahrer Hammer, Öli und Peter kennen.
Kurzerhand wurde ich zum Robur-Wohnmobile-Treffen zum Osterfeuer in Trechwitz eingeladen.

Bei ca. 600 km Anreise war klar, dass ich diese jeweils auf zwei Etappen aufteilen musste.

Am Gründonnerstag ging es deshalb erst mal nach Chemnitz zu Jens um ihm zu zeigen was ich aus „seinem“ Robur gemacht hatte. Dabei wollte ich dann gleich meinen Anhänger abholen und zwei neue Plexischeiben in meinen Robur einbauen.

Nach einem leckeren Grillen am Donnerstag abend ging es dann am Freitag weiter im Convoi Richtung Trechwitz.

Trotz einiger Staus und Baustellen ist es echt angenehm in einem LKW-Convoi zu fahren. Selbst wenn ein paar Autofahrer meinen sich dazwischendrängeln zu müssen, ergreife die erstens eh bald die Flucht und zweitens sieht man immer noch den Vorausfahrenden 😉

In Trechwitz angekommen waren da schon einige Robure in Reih und Glied gestanden 🙂

Die letzten Arbeiten an dem megagroßen Osterfeuer-Kunstwerk waren noch in den letzten Zügen.


So etwas hatte ich bis dahin noch nie gesehen. Eigentlich viel zu schade um es einfach abzufackeln.

Es gab viele nette Gespräche mit „alten“ Bekannten und neuen Leuten. Natürlich ging es hauptsächlich immer um das „Eine“ … den ELLO.

Am Samstag abend wurde bei Einbruch der Dämmerung die Towerbridge in Brand gesetzt.
Vom Dach meines Gecko II hatte ich eine geniale Aussicht … und trotz der großen Entfernung war das Feuer so groß, dass es ganz schön warm wurde.


Etwas traurig war, dass der „EU“- Tower vor dem „GB“-Tower in sich zusammen fiel 😉

Am nächsten Morgen waren von der schönen Towerbridge gerade mal noch zwei Haufen Asche über.

Am Ostersonntag musste ich dann langsam den Heimweg antreten. Ein Zwischenstop war in Weimar bei meinem Freund „Schönie“ geplant.
Wie es sich gehört wurde ich an der Autobahnausfahrt in Empfang genommen und mit Sorento-Geleit in die Weinberge um Weimar gebracht.
Wieder ein sehr schöner Stellplatz für die letzte Nacht.

Am Montag nahm ich dann die letzte Etappe nach Hause.

Nach 1300 km an einem langen Wochenende ist Gecko II nun wieder zu Hause und ich muss sagen ich bin Stolz auf meinen Robur … zwar laut aber zuverlässig hat er mich über diese Strecke begleitet …

Schön wars !!!

noch keine Kommentare

Mrz 13 2019

Saisonstart mit Dirk und Sonja …

Autor: Kategorie: 0 - Geckomobil

Wenn man den Saisonstart gemeinsam mit Youtubern macht hat man einen großen Vorteil.
Man muss nicht viel schreiben … sondern man verlinkt nur das Video 😉

 

noch keine Kommentare

Jan 26 2019

Roomtour(en) … Planungsgrundlage für Selbstausbau

Autor: Kategorie: 0 - Geckomobil

So jetzt ist es dank meinem Freund Dirk so weit und ich hab meine eigene Roomtour vom Gecko II.

 

Während der Planungsphase und auch noch heute liebe ich es Roomtouren von Anderen anzuschauen.
Sie sind meiner Meinung nach die ultimative Möglichkeit einen Ausbau zu planen.
Ich hab mir bestimmt hunderte angeschaut, und zwar nicht nur von der gleichen Fahrzeuggröße sonder ganz breit gefächert von ausgebautem PKW bis hin zum Luxuswomo.
Irgendeine Idee konnte ich mir in den meisten Fällen rausziehen.

Natürlich habe ich ganz am Anfang auch das „Standardwerk“ vom Dolde angeschafft … und ja es waren auch dort einige gute Tips zu finden … aber wesentlich mehr Tips und Ideen kamen aus den Roomtouren.
Und selbst heute noch, nachdem der Robur eigentlich fertig ist (klar das wird er nie wirklich sein) finde ich immer noch die eine oder andere Anregung in einer Roomtour.

Vielleicht ist ja nun auch meine Roomtour ein Ideenbringer für andere die einen Ausbau planen, würde mich in jedem Fall freuen.

noch keine Kommentare

Jan 07 2019

Weihnachtsgeschenke für Gecko II

Autor: Kategorie: 0 - Geckomobil

Ist schon der Hammer … aber mein Robur hat die bei weitem teuersten Weihnachtsgeschenke bekommen 😉

Zuerst mal bekam er einen Reservemotor. Der OM314 ist zwar ein sehr langlebiger Motor, aber die Motoren werden dennoch immer seltener und auch teuerer.
Da ich Gecko II schon noch eine ganze Weile fahren will hab ich mal zugeschlagen und einen kompletten Motor erstanden.

Beim Abholen neben einem Unimog, sah er ja noch recht klein aus …

Die Ladefläche vom „kleinen“ Geckinchen war aber voll.

 

Um für alle Eventualitäten vorbereitet zu sein hab ich dem Robur noch einen kleinen Anhänger geschenkt.
Der ist zwar noch nicht zuhause, aber er steht abholbereit  Chemnitz.

noch keine Kommentare

Dez 14 2018

Er darf endlich wieder spielen … ;-)

Autor: Kategorie: 6 - Tuareg 2009

Vor einer ganzen Weile hat sich mein „Dicker Ex“ wieder in den Frankfurter Raum veriirt.

Jetzt darf er auch wieder in die Wüste spielen … diesmal ein bissel mehr Hardcore, direkt nach Algerien.

Seine „neue“ Geschichte wie er bald die algerische rocken wird gibt es dort zu sehen:

Instagram repit.rallye

oder auf deren Homepage

Coole Geschichte und ich freue mich so dass der Sorento wieder artgerecht gehalten wird.

noch keine Kommentare

ältere Beiträge »