Archiv September, 2018

Sep 30 2018

Ready to go ???

Autor: Kategorie: 0 - Geckomobil

Was hab ich nur vergessen? … Ich hoffe nix bei dem man nicht improvisieren kann 😉

Nach einem kompletten Öl- und Abschmierservice bin ich die Woche noch zu einer kleinen Testfahrt nach „Badisch-Sibierien“ aufgebrochen um auch mal die Heizung und die Dusche in der Realität zu testen.


Ok realistisch betrachtet hätte ich keine Change mehr gehabt am Samstag noch etwas zu verbessern … weil dieser Tag war schon fest verplant um die Sturmschäden der Fabienne von letztem Sonntag zu beseitigen.
Unser und auch die umliegenden Dörfer wurden sehr hart getroffen. Mit vier fehlenden Firstziegeln hielt sich der Schaden aber bei uns in Grenzen.

Nachdem ich zumindest Ähnliche Ziegeln auftreiben konnte musste das ja gestern gemacht werden …
Am besten ohne Verletzung 😉

Fertig gepackt … Luft und Öl nachgefüllt … dann kann es heute zu der ersten Etappe in meine Badische Heimat losgehen.

1 Kommentar

Sep 19 2018

11 Tage – Countdown läuft …

Autor: Kategorie: 0 - Geckomobil

Bis auf einen kompletten Öl- und Schmierservice ist Gecko II startklar.

Langsam muss ich mir deshalb wenigstens ein wenig Gedanken um die Strecke machen.
Viele Fixpunkte gibt es nicht, und das ist gut so.

Der erste Fixpunkt wird Genua sein, denn von da an geht die Fähre nach Tanger.
Nach Genua geht es ganz entspannt auf ziemlich direktem Wege, wobei ich mir um die bergige Autobahn in der Schweiz schon so meine Gedanken mache 😉 … da wird sich das Gecko II müüüüühsam ernähren.
Ich will die Tagesetappen immer zwischen 150 und maximal 200 km halten und auf der Strecke einige Freunde und Familie besuchen.

Ok dann werde ich nach 2 Tagen (wahrscheinlich nervender) Fährfahrt in Tanger sein. Von da aus gesehen ist dann der nächste Fixpunkt Agadir Flughafen, weil da kann ich dann hoffentlich Dany in Empfang nehmen.
Um von Tanger nach Agadir zu kommen gibt es viele Möglichkeiten … am Atlantik entlang … oder irgendwo durch den Atlas.

Ich habe mich für das Landesinnere entschieden weil ich in meine Strecke unbedingt ein bissel Offroad einbauen will (deshalb fahr ich ja dahin). Das sollte aber nicht zu anspruchsvoll sein, da ich ja mit Gecko II noch keinerlei Geländeerfahrung habe und zudem noch alleine unterwegs sein werde.

Hier werde ich mich an den Offroad-Reiseführer von Sabine und Burkhard von der Pistenkuh halten. Damit haben wir schon im letzten Jahr nur die besten Erfahrungen gemacht. Durch die sehr detailierte Streckenbeschreibung und die Einteilung in Schwierigkeitsgrade (SG) erlebe ich dann wenigstens am Anfang keine unliebsamen Überraschungen. Auf dem Weg habe ich mir zwei Strecken mit SG 1 ausgesucht … Wie schreiben die beiden da … Strecken mit SG1 und SG2 sind ideale Strecken um erste Erfahrungen mit dem neuen Allrad Wohnmobil zu sammeln.

Die beiden Strecken HCR (im hohen Atlas) und ABZ (im Antiatlas) werde ich deshalb auf dem Weg nach Agadir einbauen. sie haben beide SG1 und jeweils ungefähr 50 % Pistenanteil. Die Verbindungen zwischen den beiden Routen werde ich dann sehen wenn ich da bin.
Natürlich sind auf der Karte bei Google-Maps für diese Strecken jeweils nur die Anfangs- und Endpunkte definiert … dazwischen übernehmen dann Sabine und Burkhard die Navigation 😉

Wenn ich dann in Agadir Dany an Bord nehmen darf werde ich hoffentlich schon etwas Geländeerfahrung haben und wir können einige der schönen Touren im Süden von Marokko überwiegend offroad fahren.

Nachdem ich Dany dann wieder in Agadir abgeliefert habe wird es wahrscheinlich am Atlantik (immer so nah wie möglich dran) zurück nach Tanger gehen.

Ich denke mal das reicht an Planung … der Rest wird sich ergeben … vielleicht wird ja auch alles ganz anders 😉

noch keine Kommentare

Sep 10 2018

20 Tage – Langsam wird es ernst …

Autor: Kategorie: 0 - Geckomobil

Jetzt sind es nur noch 20 Tage bis zu meiner Abfahrt.
Dany’s komplizierter Bruch ist geflickt …

Naja das mit den Schrauben … ich weiß nicht … ich hab im Gecko II wenigstens immer die richtige Länge verwendet … ob ich das nicht besser selbst mit der richtigen Schraubenlänge gemacht hätte 😉
Ich hätte sogar welche aus VA da gehabt.
Nein Spaß bei Seite … Da Dany noch ein bissel mehr Zeit hat bis sie mir hinterher fliegt könnte das echt noch klappen … hängt von der Röntgenkontrolle und der Arztmeinung kurz vor Urlaubsantritt ab.

Eigentlich bin ich schon fast abfahrbereit aber das Eine und das Andere muss doch noch …

Da der Plan ist dass wir uns irgendwann mit Sabine und Uwe von #followthebluesky in Marokko treffen hat mir der Uwe noch nebenbei aufgetragen meine Amateurfunke rauszukruschteln und vor der Abfahrt einzubauen.
Naja ich hab ja sonst keine Arbeit mehr ;-( … aber die ist jetzt drinne und mein Rufname „DO1LRT“ hab ich auch noch geschwind als Aufkleber am Heck angebracht.

Ein zweiter Kompressor musste auch noch Platz im Führerhaus finden. Meinen „alten“ den ich schon zu Rallyezeiten hatte ist ja nicht wirklich für das Volumen der LKW – Reifen geeignet.
Eine Möglichkeit wäre gewesen einen fetten Kompressor kaufen der von der Einschaltdauer und der Luftmenge mit den großen Reifen klar kommt.
Das entspricht aber nicht meiner Philosophie … lieber einen Zweiten mit ähnlichen Werten wir meinen den ich schon habe … in Summe nicht schwerer und weitaus günstiger als ein „Großer“.
Und der entscheidende Vorteil ist … geht mir einer kaputt hab ich immer noch einen der geht … dauert dann zwar länger aber das ist dann egal.
Und zu meinem Glück hatte mein Freund Bernd aus Sorento-Zeiten noch das passende für mich.

Und eine neue Leiter für den Betteinstieg braucht es auch noch. Normalerweise klappt das über die Sitzbank und den Tisch ganz gut … aber da Dany ihren Arm dann immer noch nicht belasten darf … musste ne Alternative her … mit der neuen 4 Stufen Bockleiter klappt das jetzt sehr gut.

Das Packen ist doch um einiges zeitaufwendiger als ich gedacht habe … nichts was mir wichtig ist (… Minimalismus sieht anders aus 😉 ) zu vergessen und für alles einen guten Platz zu finden ist nicht so einfach.
Aber so langsam findet auch jedes Teil seinen Platz … unterwegs stellt sich dann heraus was ich vergessen habe.
Da ich versuche eine relativ genaue Packliste zu machen in der ich auch weitestgehend die Gewichte erfasse, schätze ich jetzt dass ich am Ende irgendwo zwischen 5100 und 5200 kg liegen werde – mit Dany und dem vielen Titan was die Ärzte verbaut haben ;-).
Da habe ich dann immer noch 300 kg Luft zum zGG, das sollte passen.

Langsam mache ich mir auch ein paar Gedanken zu der Strecke. Die bisher festen Punkte sind ja nur der Fährhafen Genua und Tanger und dann der Flughafen von Agadir … mal sehen was mir da einfällt.

noch keine Kommentare